Hinweise und Produkte für die Verlegung von Naturstein

Vom Profi für alle, die es richtig machen wollen

Für die professionelle Verlegung von Kunst- und Naturstein sind Fachwissen und professionelle Produkte unverzichtbar. Im Folgenden finden Sie hilfreiche Informationen zu Verlegetechniken und den dazu passenden Ergänzungsprodukten. Alle Produkte erhalten Sie selbstverständlich bei der Rudloff Stein & Design GmbH inkl. bester Beratung. Sprechen Sie uns einfach an. Sie werden merken, dass wir die Experten für die fachgerechte Verlegung von Stein sind.


Natursteine verlegen

Natursteine, z. B. Granit, Marmor oder Solnhofener Platten, können nach ihren Einsatzbereichen eingeteilt werden. Beläge, die im Außenbereich eingesetzt werden, müssen frostbeständig und ausreichend verschleißfest sein. Hier kommen nur dichte Natursteinbeläge, z. B. Granite oder Quarzite, zum Einsatz.

Zur Verlegung solcher Natursteine mit geringer Wasseraufnahme wird ein Klebemörtel mit hoher Kunststoffvergütung verwendet.

Natursteine mit einer hohen Saugfähigkeit sind oft nicht frostbeständig und daher nur für den Innenbereich geeignet. Insbesondere bei Sedimentgestein kann das eindringende Wasser aus dem Klebemörtel zu Ausblühungen auf der Plattenoberfläche führen. Ausblühungen können durch den Einsatz schnell abbindender Klebemörtel mit kristalliner Wasserbindung vermindert werden, da der Stein weniger stark durchnässt wird.

Die meisten Natursteine bekommt man in kalibrierter Form, als Bahnenware mit unterschiedlichen Plattenstärken oder als Polygonalware.

Je nach Belagsart muss der verwendete Natursteinklebemörtel ein Fließbett-, Dünnbett- oder auch Mittelbettmörtel sein. Zudem müssen das Fugenmaterial und die elastische Fuge auf den Anwendungsbereich abgestimmt sein, um Verfärbungen im Belag zu vermeiden. Die Wahl der Verlegematerialien richtet sich nach der Art des eingesetzten Natursteins und nach dem Einsatzbereich.

Nach der entsprechenden Untergrundvorbereitung wird der Klebemörtel angerührt und auf den Untergrund aufgetragen. Die Konsistenz des Mörtels wird über die Zugabe des Anmachwassers gesteuert und eingestellt.

Hiermit sind Sie in der Lage, den Verlegemörtel als Spachtel, Dünnbett-, Fließbett-, Mittelbett und sogar als Dick- und Ansetzmörtel einzustellen. Bestimmte Mörtel sorgen durch ihre fließfähige Konsistenz für eine annähernd hohlraumfreie Verlegung, die vor allem im Außenbereich von besonderer Bedeutung ist.

Diese Mörtel sind eine Weiterentwicklung der klassischen Verlegemörtel der vergangenen Jahre und neben der Natursteinverlegung auch für die Verlegung von nahezu allen keramischen Belägen geeignet. Da dieser Mörteltyp ein schnelles Abbinden sicherstellt, eignet er sich sehr gut zur Verlegung von Dünnentkopplungen sowie von Trittschall- und Entkopplungsplatten.

Für die Verfugung empfehlen wir die Verwendung des auf das Produkt technisch abgestimmten Fugenmörtels auf zementener Basis oder Epoxidharzbasis.

Wir empfehlen in jedem Fall eine Probeverklebung und Probeverfugung bei verfärbungsempfindlichen Naturstein- oder Keramikbelägen.


Naturstein-Silikon

Die fachgerechte Verfugung ist der Abschluss und die qualitative Sicherung der Verlegearbeit der Natur- oder Kunststeine. Die fehlerhafte Verfugung oder die Verfugung mit den falschen Materialien macht nicht nur die getane Arbeit zunichte, sondern kann zusätzlich erhebliche Folgekosten verursachen, die durch Reklamationen aufgrund von Verfärbungen des Steins entstehen können. Die Verwendung des für den eingebauten Stein geeigneten Silikons ist unbedingt erforderlich.

Die Untergründe

Die Haltbarkeit eines Natursteinbelages kann nur so gut sein, wie es der Untergrund ermöglicht. Daher ist der Untergrund vor den Verlegearbeiten sorgfältig zu kontrollieren. Als Kriterien gelten dabei:

  • das Alter
  • die Untergrundfestigkeit
  • die Restfeuchte
  • das Aufheizen z. B. bei Heizestrichen
  • das Anordnen von Dehnungs- und Bewegungsfugen
  • die Sauberkeit

Um eine sichere Natursteinverlegung zu ermöglichen, ist ein richtig vorbehandelter Untergrund von besonderer Wichtigkeit. Noch bevor eine evtl. notwendige Grundierung aufgetragen werden kann, sollte der Untergrund nach DIN 18202 „Maßtoleranzen im Hochbau” lot- und fluchtgerecht hergestellt worden sein.

Darüber hinaus sind die DIN 18157, „Ausführung von keramischen Bekleidungen im Dünnbettverfahren”, die VOB Teil C: (ATV) Naturwerksteinarbeiten nach DIN 18332 sowie die entsprechenden ZDB-Merkblätter zu beachten.


Die Natursteinfugen

Multifunktions-Fugenmörtel schmal

  • für Fugenbreiten bis 7 mm
  • flexibel
  • für beheizte Flächen
  • für Balkone und Terrassen
  • erfüllt die Anforderungen CG 2 WA nach EN 13888
  • gut waschbar
  • Wasser und Schmutz abweisend, feine, brillante Oberfläche

Multifunktions-Fugenmörtel

  • für Fugenbreiten von 3 - 30 mm
  • flexibel
  • für beheizte Flächen
  • für Terrassen und Balkone
  • erfüllt die Anforderungen CG 2 WA nach EN 13888
  • hervorragend waschbar
  • Wasser und Schmutz abweisend
  • früh begehbar und belastbar

Die Verlegemörtel

Hartgesteine

Für die Verfugung von Hartgestein bzw. Gesteinen mit geringer Wasseraufnahme wie z. B. Granite, Gneise, Basalte empfehlen wir Fugenmörtel Multifuge und Multifuge schmal.

Weichgesteine

Für einige Weichgesteine mit hoher Wasseraufnahme wie z. B. Kalksteine, Marmor empfehlen wir multifunktionalen Fugenmörtel Multifuge schmal.

Da jeder Naturstein in seiner Optik und seinen Eigenschaften (Saugverhalten, Dichte oder Oberflächenbeschaffenheit) einzigartig ist, empfiehlt sich generell ein Vorversuch mit dem Fugenmörtel, um die Eignung zu ermitteln sowie die geeignete Arbeitstechnik wie z. B. das Schlämmverfahren, das Spritzverfahren oder den Einsatz von Fugeisen zu ermitteln. Bewegungs- und Dehnfugen werden mit Natursteinsilikon abgedichtet.

Rudloff Stein & Design GmbH

August-Bebel-Damm 42
39126 Magdeburg

Telefon: 0391 5051313 0391 5051313